VISION

Viele Verbraucher wollen keine anonymen Produkte mehr kaufen. Wenn sich Metzger wieder
als Botschafter für Qualität und Tradition positionieren, dann hat auch die Metzgerei wieder exzellente Zukunftsaussichten. Dazu wollen wir einen Beitrag leisten. Mit der Umsetzung der Trüffeljagd können wir Metzgereien dabei helfen, konkrete Chancen zu erkennen und neue Wege zu gehen,
um in eine wirtschaftlich gesicherte Zukunft zu blicken
— Frank Kühne (Vorstand der Adalbert-Raps-Stiftung)

Das Metzgerhandwerk steht vor großen Herausforderungen. Zwischen 2004 und 2014 mussten nach Angaben des Deutschen Fleischer-Verbandes über 4.000 Betriebe schließen – und das, obwohl der Fleischkonsum in Deutschland stabil geblieben ist. Hintergrund dieser Entwicklung sind eine Reihe von Herausforderungen, mit denen das Metzgerhandwerk konfrontiert ist, zum Beispiel die Konkurrenz durch Supermärkte und Discounter oder die strikte Regulierung durch immer neue Gesetze. Dazu fehlt vielen Betrieben schlicht die Zeit, um sich mit Innovationen im Metzgerhandwerk und mit der Vernetzung zwischen den Kollegen auseinanderzusetzen – obwohl beides entscheidend für die Zukunftsfähigkeit eines Betriebs ist. Zuletzt stehen viele Metzger auch noch vor dem Problem, dass sie keinen geeigneten Nachfolger für ihren Familienbetrieb finden.

Zu Ehren des visionären Unternehmers Adalbert Raps wandte sich die Adalbert-Raps-Stiftung an Design Thinker des Hasso-Plattner-Instituts der Universität Potsdam, um dieses Problem aus neuer Perspektive anzugehen. Design Thinking ist ein strukturierter Ansatz, um Innovation zielgerichtet zu ermöglichen und komplexe Probleme durch Kreativität zu lösen. Im Zentrum des Prozesses stehen die Bedürfnisse der Kunden.

Um dem Problem auf den Grund zu gehen und den starken Rückgang in der Branche zu verstehen, haben die Design Thinker aus Potsdam viele Metzger persönlich kennengelernt, haben Landwirte besucht, ja sogar in der Metzgerei mitgearbeitet. Sie haben nach Fleischalternativen gefahndet, Trends erforscht, mit Verbrauchern gesprochen und Fleischerschulen besucht. Am Ende ihrer Nachforschungen kamen sie zu dem Schluss, dass Netzwerk, Inspiration für innovative Produkte und Geschäftsmodelle sowie Vorbilder dringend gefragt sind und haben deshalb das Format Trüffeljagd entwickelt.

 

Trends

Erfahren Sie bei Vorträgen und Diskussionsrunden mehr über die neuesten Trends aus der Fleischbranche

Netzwerk

Vernetzen Sie sich mit anderen Fleischern und knüpfen Sie Kontakte zu innovativen Machern der Branche

Inspiration

Entdecken Sie in Workshops mit professionellen Coaches mögliche neue Chancen für den eigenen Betrieb

EVENTS

Schon bald begeben wir uns auf die nächste Trüffeljagd,
um der Zukunft des Metzgerhandwerks nachzuspüren.

Neue Termine folgen...

Ich habe in diesen drei Tagen so viel gelernt, dass ich mich fast wie ein Azubi gefühlt habe. Ich nehme einiges mit, was ich im Betrieb umsetzen will.
— Max Esser, Wurstspezialitäten Esser
Mein Vater hat mir immer gesagt, dass wir den schönsten Beruf der Welt haben, doch ich habe das oft verleugnet. Aber jetzt weiß ich sicher, dass er Recht hat. Wir haben wirklich den schönsten Beruf der Welt – und sollten darauf stolz sein.
— Markus Leggedör, Fleischerei Leggedör

Eindrücke vom Trüffeljagd Lab in Berlin:


AKTEURE

Wurst ist nicht zum Lachen!
Hört endlich auf, euch hinter euren Produkten zu verstecken.
Wurst ist wie Eier, wie Käse oder wie ein guter Bordeaux.
— Hendrik Haase (Food-Aktivist)

Die folgenden Referenten waren schon Teil der Trüffeljagd:
 

Hendrik Haase ist Autor eines 2015 erschienenen Buches über Fleischerkultur: „Crafted Meat“. Außerdem ist er Mitgründer der Gläsernen Metzgerei Kumpel & Keule. Er spricht mit uns über die Erwartungen die eine neue Generation von Verbrauchern an ihr Essen stellt und ist überzeugt, dass Metzger die Stars dieser neuen Ära sein können.  

Hendrik Haase

ist Autor eines 2015 erschienenen Buches über Fleischerkultur: „Crafted Meat“. Außerdem ist er Mitgründer der Gläsernen Metzgerei Kumpel & Keule. Er spricht mit uns über die Erwartungen die eine neue Generation von Verbrauchern an ihr Essen stellt und ist überzeugt, dass Metzger die Stars dieser neuen Ära sein können.

 

Herz & Niere Ein Schwein hat mehr zu bieten als Schinken und Kotelett – das wissen Michael Köhle und Christoph Hauser von Herz & Niere schon lange. Ihr Restaurant in Berlin-Kreuzberg hält, was der Name verspricht: Hier gibt es Speisen, die aus allen Teilen des Tieres bestehen und so kommen auch schon mal Ferkelschnauze und Entenzunge auf den Tisch.  

Herz & Niere

Ein Schwein hat mehr zu bieten als Schinken und Kotelett – das wissen Michael Köhle und Christoph Hauser von Herz & Niere schon lange. Ihr Restaurant in Berlin-Kreuzberg hält, was der Name verspricht: Hier gibt es Speisen, die aus allen Teilen des Tieres bestehen und so kommen auch schon mal Ferkelschnauze und Entenzunge auf den Tisch.

 

Wurstgeschwister Drei Geschwister – eine Mission: Gute Hausmannskost vom Land in die Städte bringen! Mit ihrem Onlineshop vertreiben Sie Wurst- und Fleischwaren aus traditioneller Herstellung ihres westfälischen Familienunternehmens. Die Wurstboxen, in denen die ausgewählten Spezialitäten zusammengestellt und verschickt werden haben appetitanregende Namen wie „Schinkenschwärmerei“ und „Gulaschgaudi“.

Wurstgeschwister

Drei Geschwister – eine Mission: Gute Hausmannskost vom Land in die Städte bringen! Mit ihrem Onlineshop vertreiben Sie Wurst- und Fleischwaren aus traditioneller Herstellung ihres westfälischen Familienunternehmens. Die Wurstboxen, in denen die ausgewählten Spezialitäten zusammengestellt und verschickt werden haben appetitanregende Namen wie „Schinkenschwärmerei“ und „Gulaschgaudi“.


NEWS

Interessante Beiträge rund um die Trüffeljagd und das Thema Fleisch:


Instagram

ÜBER UNS

Die Adalbert-Raps-Stiftung
 

Im Namen des Visionärs Adalbert Raps fördert die Stiftung im sozialen und mildtätigen Bereich Initiativen, Organisationen, Gruppen und Vereine, die die Lebensmittelforschung im Sinne ihres Stifters weiterentwickeln.

Zu seinen Lebzeiten war Adalbert Raps unerschöpflicher Erfinder und Unternehmer mit tiefer Begeisterung für Pflanzen. Gepaart mit kompromisslosen Ansprüchen an Qualität brachte er der RAPS GmbH bis heute den Erfolg ein. Entsprechend ist Innovation im RAPS Unternehmen und im Denken der Adalbert-Raps-Stiftung traditionell fest verankert.

Als stiller Gesellschafter des heute weltweit agierenden Unternehmen RAPS GmbH & Co. KG aus Kulmbach in Oberfranken, führt die Adalbert-Raps-Stiftung das ideelle Vermächtnis des visionären Gründers weiter.

In diesem Sinne ist die Trüffeljagd eine Initiative der Adalbert-Raps-Stiftung, um das Fleischerhandwerk und die Innovation in der Branche nachhaltig zu unterstützen.

www.raps-stiftung.de
www.facebook.com/AdalbertRapsStiftung
plus.google.com/AdalbertRapsStiftungKulmbach
www.youtube.com/AdalbertRapsStiftung


Das Trüffeljagd Team
 

Yola, Olga und Frank sind die Planer hinter dem Event Trüffeljagd. Die drei begleiten das Programm und führen die inhaltlichen Fäden zusammen.

Yola.jpg
Olga.jpg

Olga Graf

Service Designer
Innovationscoach bei J2C

olga@j2c.de

 

Frank_2.jpg

Frank Kühne

Stiftungsvorstand
der Adalbert-Raps-Stiftung

info@raps-stiftung.de


Die Unterstützer

Seit über 90 Jahren steht die RAPS GmbH & Co. KG aus Kulmbach für erstklassige Qualität, besten Geschmack, Innovation, Technologie und Rohstoff-Kompetenz. Als verlässlicher Lösungsanbieter liefert RAPS segment- und kundenspezifische Leistungen. Der Ingredient-Hersteller verarbeitet rund 1.100 Rohstoffe aus aller Herren Länder. Mit insgesamt sieben Produktionsstätten in Europa und weltweit mehr als 900 Mitarbeitern produziert RAPS über 40.000 Tonnen an unterschiedlichsten Lebensmittelinhalts- und Zusatzstoffen pro Jahr.

 


Schrutka-Peukert ist der Ladenbauer für den Frischebereich. Metzgereien und Fleischereien in Deutschland, dem angrenzenden Ausland und Osteuropa sind unsere Kunden. Wir sind ein innovatives Unternehmen, das nicht nur auf Kühlen und Warmhalten spezialisiert ist, sondern auch aktuelle Themen wie z.B. Dry Aged Beef (eigenentwickelte Reifekammer mit Salzwand) umsetzt. Schrutka-Peukert setzt Akzente im Ladenbau durch elegante Thekenformen und moderne Schauschränke mit Durchblick. Grundlagen unseres Erfolges sind die konsequente Ausrichtung auf innovatives Design, hochwertiges Handwerk, gepaart mit energieeffizienter Technik im Ladenbau. Handwerker wie Schreiner, Metallverarbeiter, Elektriker und Kältetechniker sind das Fundament, Techniker, Ingenieure und Innenarchitekten sind das Dach für die Planung und die Fertigung.